Konto kündigen: Was Sie unbedingt beachten müssen


Ob aus Unzufriedenheit mit den Gebühren, dem Service oder wegen eines Umzugs – es gibt viele Gründe, ein Bankkonto zu kündigen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihr Konto kündigen können und welche Punkte dabei wichtig sind.

Hinweis: Dieser Artikel dient lediglich Informationszwecken. Bei konkreten Fragen zu Ihrem Konto oder einer Kündigung empfehlen wir, sich an die jeweilige Bank zu wenden.

1. Kündigungsfrist und Kündigungsschreiben

Für Girokonten gibt es in der Regel keine festen Kündigungsfristen, und die Kündigung kann jederzeit erfolgen. Bei Sparkonten oder Festgeldkonten hingegen gelten in der Regel spezielle Kündigungsfristen, die Sie Ihrem Vertrag oder den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) Ihrer Bank entnehmen können. Verfassen Sie ein schriftliches Kündigungsschreiben, in dem Sie Ihre Kontonummer, Ihren vollständigen Namen, Ihre Anschrift und das gewünschte Kündigungsdatum angeben. Vergessen Sie nicht, das Schreiben zu unterschreiben und es per Einschreiben oder persönlich an Ihre Bankfiliale zu übergeben.

2. Restguthaben und offene Posten

Bevor Sie Ihr Konto kündigen, stellen Sie sicher, dass alle offenen Posten beglichen sind und keine ausstehenden Zahlungen oder Daueraufträge mehr vorhanden sind. Lassen Sie sich das Restguthaben entweder auszahlen oder auf ein anderes Konto überweisen. Achten Sie darauf, dass Sie für den Fall, dass noch Lastschriften oder Gutschriften eingehen, ein alternatives Konto angeben.

3. Kontoauszüge und Belege

Vor der Kündigung Ihres Kontos empfiehlt es sich, alle Kontoauszüge und Belege für Ihre Unterlagen zu sichern oder auszudrucken. Dies kann für zukünftige steuerliche oder rechtliche Fragestellungen wichtig sein.

4. Kontokündigung bei Umzug

Wenn Sie Ihr Konto aufgrund eines Umzugs kündigen möchten, informieren Sie Ihre Bank rechtzeitig über Ihre neue Adresse. In vielen Fällen können Sie Ihr Konto problemlos weiterführen und müssen es nicht kündigen.

Einige Banken: